Österreich Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien
Navigation:

Link teilen
Redaktionell
Webseiten durch CDN beschleunigen, optimieren und Nutzer besser erreichen
Eine Website oder einen Blog zu betreiben kann viel Arbeit bedeuten. Neben dem Erstellen der Inhalte muss sichergestellt werden, dass die Website auch genügend Leser und Kunden schnell und optimal erreicht. Eine der Möglichkeiten, dies zu erreichen, ist durch ein CDN. Wir erklären die Einzelheiten.



Ein Content Delivery Network, kurz CDN, ermöglicht es grob gesagt, eine Website oder eine Anwendung schnell auszuführen. Meistens ist die Geschwindigkeit dabei sehr hoch. Durch das CDN wird ein schnellerer Zugriff auf Ressourcen, die sich auf dem Server befinden, gewährt. Es werden Dateien wie Bilder im CDN zwischengespeichert, auf die der Computer des Nutzers dann zugreifen kann. Er muss also nicht direkt den Server ansteuern, sondern kann eine “Abkürzung” zum nächsten CDN-Knotenpunkt nehmen. Da sich die CDN-Datenzentren auf der ganzen Welt befinden, ist das schnellere Laden an vielen Orten der Welt möglich. Nutzer vernetzen sich mit dem CDN in ihrer Nähe. Durch ein Content Delivery Network kann auch erheblich weniger Bandbreite verwendet werden.

Welche Daten können durch ein CDN schnell geladen werden?

Meistens geht es um Bilder, Videos, Audio, Javascript oder CSS-Dateien. Dies ist besonders für Websites wichtig, die ihren Lesern Videos und Bilder zeigen möchten und auf eine längere Ladezeit verzichten wollen. Zeit ist schließlich Geld und wird eine Website nicht optimal angezeigt, leidet das ganze Unternehmen oder auch ein einzelner Freiberufler, der oft viel Konkurrenz besitzt.
Ein Beispiel, dass das vielleicht gut veranschaulicht, ist das von einer Nachrichtenwebsite. Zeitungen kämpfen vor allem im Zeitalter des Internets gegen große Konkurrenz und verlassen sich oft auf Abonnements und bisweilen sogar auf Spenden. Eine Online-Zeitung, die also ihren Lesern ein Abonnement verkaufen möchte, bevor sie einen Artikel zu Ende lesen können, verlässt sich möglicherweise auf ein Video, um ein Ereignis besser schildern zu können. Das Video erklärt die Geschichte genauer und ist das Erste, was der Nutzer zu Gesicht bekommt. Lädt es aber zu langsam, kann es sein, dass der Leser sich eine andere Website sucht, die das gleiche Video zeigt. Somit hat die erste Nachrichtenwebsite vielleicht einen neuen Kunden innerhalb von Sekunden verloren. Zeit ist Geld und die Ladezeit, um die es hier geht, kann das CDN deutlich verbessern. Einige CDN sind sogar 50 % schneller und verbrauchen bis zu 70% weniger Bandbreite. Das ist bereits eine enorme Steigerung. Da sich die Datenzentren so nahe am Besucher befinden, ist die Übertragung sehr schnell und weitgehend unkompliziert.


Wie werden Content Delivery Networks verwendet?

Es gibt die sogenannte Pushzone und die Pullzone. Bei der Pushzone werden die Dateien vom Webmaster zum CDN verschoben. Bei der Pullzone wiederum wird die gesamte Website vom CDN kopiert. Die Inhalte können dann schnell vom CDN geladen werden. CDNs können auch dafür nützlich sein, schnell weltweit Inhalte besser anbieten zu können. Somit können mehr Länder erreicht werden, was für österreichische Unternehmen interessant sein könnte, die über Landesgrenzen hinweg expandieren möchten. Content Delivery Networks ermöglichen schnelle, effiziente Websites, die in der heutigen, modernen Welt mithalten können. Solange die Website in der richtigen Sprache verfügbar ist, können Leser weltweit erreicht werden. Somit ist ein CDN eine ausgesprochen praktikable Lösung für viele Betreiber von Webseiten.

Userkommentare:
Neuen Kommentar zu Artikel posten 1 Kommentare

von: Leser und Frageram: 19.08.2018
cdn was hat das bitte mit lokaltipp zu t?unANTWORTEN
frage


Auf dieser Seite werben   (c)2018 unidata geodesign gmbh, AGB, Datenschutzerklärung, Informationspflicht lt. TK-Gesetz